Fünf Meter

 

ist die Strecke maximal, über die ein US-Startup Geräte mit Strom versorgen kann ohne Kabel. Bislang funktioniert kabelloses Laden nur per Induktion; dabei muss das Gerät auf einer speziellen Ladematte liegen. Die Startup Wattup sendet die Energie in Form von Radiowellen aus, die Empfänger wandeln die Energie in Strom um. Gespeist werden sollen Smartphone und kleinere IoT-Geräte, die weniger als 10 Watt benötigen. heise.de

 

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kabellose-Stromuebertragung-Energous-laedt-Geraete-per-Funkwellen-3928296.html

 

Da war doch was? Am 20. März 1900 erhielt Tesla sein erstes Patent über die drahtlose Energieübertragung. Und nun kaum 117 Jahre später ist es möglich ein „Kleingerät weniger als 10 Watt“ ohne Kabel zu laden.

 

Mein alter Funkamateur – Ausbilder hat 1980, wenn er mit ein wenig mehr Leistung gesendet hat, die Leuchtstofflampen der Nachbarschaft zum Leuchten gebracht.

 

Weitere Zitate aus dem Artikel: Strom per Funk

 

Die Federal Communication Commission der USA hat nun zunächst die Mid Field Übertragungstechnik zertifiziert, die bis zu einem Meter reicht. So sollen die Mid-Field-Transmitter den Vorgaben der FCC Part 18 genügen. Sie stellt sicher, dass Geräte die Funkkommunikation anderer Dienste nicht stören. Eventuelle gesundheitliche Risiken werden im FCC Part 18 nicht überprüft. Zur Effizienz seiner Übertragungstechnik schweigt Energous sich aus. In der zugehörigen FAQ ist lediglich zu erfahren, dass die Wattsup-Transmitter per Bluetooth mit den Endgeräten kommunizieren und ihre Energie nur senden, wenn die Geräte tatsächlich geladen werden müssen.

 

Kommentar:

 

Das brauchen sie auch nicht: Die Effizienz einer Übertragung errechnet sich nach der Berechnung einer Kugeloberfläche und nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab, wenn ein rund strahlender Sender verwendet wird. Wer dazu genauere Informationen haben möchte kann sich ja die

 

https://www.christian-poetter.com/images/Facharbeit.pdf

 

anschauen. Besonders auf Seite 25 wird es dann interessant. Gerade einmal 15 – 40% der eingesetzten Leistung wird bei einem Abstand von 2 Metern empfangen. Bei 5 Metern war bei dem Versuch nur noch knapp 2,5% der eingesetzten Energie vorhanden. Das bedeutet jedoch nicht, dass die empfangene Energie auch vollständig gespeichert wird. Das konnte das Smartphone schon vorher nicht.

 

Wenn ich also 10 Watt übertragen will muss ich theoretisch 400 Watt Sendeleistung reinstecken, nur damit ich das „blöde und komplizierte“ einstecken des Telefons ins Ladegerät sparen kann. Mikrowellen haben normaler weise eine Sendeleistung von 600 Watt bei einem Anschlusswert von 1000 Watt. Man kann es sich also aussuchen: Entweder 10 Watt mit dem Ladegerät aufwenden oder halt knapp 700 Watt für die Bequemlichkeit. Von Elektrosmog wollen wir hier erst gar nicht anfangen.

 

Ulrich Kürpick

 

22.08.2017_KI-Experten warnen vor Killer-Robotern

Mehr als einhundert Technologie-Unternehmer warnen vor einem Missbrauch von künstlicher Intelligenz und Robotik. Im Internet haben sie einen Brief an die Vereinten Nationen veröffentlicht, in dem sie davor warnen, „tödliche autonome Waffen“ zu entwickeln. Einmal erfunden, könnten sie bewaffnete Konflikte erlauben in einem nie dagewesenen Ausmaß, und schneller, als Menschen sie begreifen können, heißt es in dem Brief. Zu den Unterzeichnern gehören Mustafa Suleyman (Deepmind/Alpabet), Elon Musk (Tesla), Yoshua Bengio (KI-Pionier, University of Montreal), der renommierte Informatik-Professor Stuart Russell und der deutsche KI-Experte Jürgen Schmidhuber. Für diesen Montag war bei der UN ein Treffen von Fachleuten geplant, die Tagung ist aber auf November verschoben worden.
faz.net

 

dazu passt der Tweet von heute 6.09.2017

Zitat

Der Wettbewerb um die Vorherrschaft in KI auf nationaler Ebene wird meiner Meinung nach mit großer Wahrscheinlichkeit Auslöser des Dritten Weltkriegs.

Elon Musk hat via Twitter erneut von den nicht absehbaren Folgen einer unkontrollierten künstlichen Intelligenz gewarnt. Anlass war eine Äußerung von Russlands Präsident Putin, der sagte, wer bei der KI vorn sei, werde die Welt beherrschen.
faz.net

 
 

Da war doch noch was?..... Robotergesetze!

Die Robotergesetze (englisch Three Laws of Robotics) wurden von Isaac Asimov in seiner Kurzgeschichte Runaround (Astounding, 1942) als „Grundregeln des Roboterdienstes“ erstmals beschrieben.

Die Asimov’schen Gesetze lauten:

 

  1. Ein Roboter darf kein menschliches Wesen (wissentlich[3]) verletzen oder durch Untätigkeit (wissentlich[3]) zulassen, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird.
  2. Ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.
  3. Ein Roboter muss seine Existenz beschützen, solange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert.

 

Man beachte, dass die Gesetze hierarchisch aufgebaut sind. Sie bilden den Hintergrund der in Ich, der Robot (1950) gesammelten Science-Fiction-Erzählungen und prägen seither die Auffassung, was und wie ein Roboter sein sollte. Die von Asimov beschriebenen Roboter sind in ihrem Verhalten und ihren Entscheidungen an diese Gesetze gebunden.

Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Robotergesetze

 

Kommentar: Später wurden die Robotergesetze auch in fast Allen Scince Fiction Filmen zitiert. Das sollte in alle Programmierungen aufgenommen werden. sonst bin ich gegen KI.

22.6.2017: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

 

Mit den Stimmen von Union und SPD hat der Bundestag am Donnerstag den großflächigen Einsatz von Überwachungsprogrammen bei der Strafverfolgung beschlossen. Ermittler dürfen künftig mit Hilfe von gehackten Smartphones oder Computern eine verschlüsselte Kommunikation überwachen (Quellen-TKÜ) oder Dateien auslesen (Online-Durchsuchung). Der Einsatz dieser "Staatstrojaner" soll der Polizei nicht nur zur Gefahrenabwehr, sondern bei Ermittlungen zu 38 beziehungsweise 27 Straftaten erlaubt sein.

 

Nun stellen sich natürlich einige Fragen: "Dürfen die Ermittler die Geräte vorher hacken? Und wenn ja, auf welcher Grundlage? Oder sind die Hacks nur im Nachhinein erlaubt? Wenn das zutrifft, nutzt es auch nichts mehr um weitere Straftaten zu verhindern. Oder werden jetzt einfach ALLE Überwacht um "mit etwas Glück" die "schwarzen Schafe" zu erwischen? Stehen wir also alle unter Generalverdacht?

 

Und zuletzt: Wer überwacht die Überwacher? Oder übergeben wir diese Dienstleistung an die NSA? Die haben das ja schon seit Jahrzehnten gemacht, ohne sich um "Recht oder Ordnung" zu kümmern!

 

Dem Gesetzentwurf zufolge ist die Quellen-TKÜ künftig bei "schweren Straftaten" erlaubt, bei denen auch Ermittlungsbehörden die Telekommunikation überwachen dürfen (Paragraf 100a Strafprozessordnung).

 

Textauszüge von: https://www.golem.de/news/trotz-protesten-bundestag-erlaubt-grossflaechigen-einsatz-von-staatstrojanern-1706-128537.html

Und ganz aktuell und genau passend:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vorratsdatenspeicherung-gericht-in-nrw-sieht-vds-nicht-vereinbar-mit-eu-recht-a-1153566.html

 

Textauszug: Die deutsche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung ist mit EU-Recht nicht vereinbar. Telekommunikationsunternehmen können deshalb nicht verpflichtet werden, ab dem 1. Juli die Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürger mehrere Wochen lang speichern zu müssen, hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW mit Sitz in Münster in einem Beschluss vom Donnerstag entschieden.

 

Im Ausgangsfall hatte das Münchner IT-Unternehmen Spacenet geklagt, weil es die Internetzugangsdaten seiner Kunden nicht speichern wollte. (Az. 13 B 238/17) Die Firma habe sich mit einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung an das Verwaltungsgericht Köln gewandt, heißt es in einer Pressemitteilung des OVG, "um der Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung vorläufig bis zur Entscheidung über die gleichzeitig erhobene Klage nicht nachkommen zu müssen".

 

Ein weiterer Bericht über den Fall ist unter:

 

https://www.sueddeutsche.de/digital/mindestspeicherfrist-richter-lassen-vorratsdatenspeicherung-keine-chance-1.3952997

 

zu lesen.

Wisst Ihr noch was CETA ist?

eine kurze Videosequenz gefällig?

https://www.facebook.com/Change.orgDeutschland/videos/1513624148669695/

Diesen Link kopieren und in Euren Browswe einfügen. Enter und los gehts.

http://votum1.de/detail.php?id=3647

Amerika ist wohl doch nicht wirklich "Unser Freund", noch nicht einmal ein "Partner". Der Anscheinbeweis ist unter:

 

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/amerikanische-justiz-bestraft-deutsche-konzerne-14370491.html

 

Oder ist das vielleicht doch "nur gefühlt" so? Macht Euch selbst ein Bild!

Unsere Politiker haben es jetzt endlich geschafft! Runterwirtschaften statt Nutzen mehren und Schaden von dem Volke abwenden. Die sollten mal den Amtseid lesen: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe“

 

Deutschland verliert an Wettbewerbsfähigkeit: "Made in Germany" war gestern?

 

Mit dem Slogan „Germany: Land of Ideas“ pflegt Deutschland seit Jahren das Image eines Landes, wo Innovationen und Ideenvielfalt durch spezifische wirtschaftliche, politische und kulturelle Faktoren zur vollen Entfaltung kommen. Ein stabiles politisches System und die effiziente Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sorgen dafür, dass Deutschland auch in turbulenten Zeiten leistungsstark ist. In dieser Hinsicht ist es ziemlich überraschend, dass das Land zu den zehn wettbewerbsfähigsten Standorten der Welt nicht mehr gehört. Laut einer Studie der Schweizer Business School IMD rutsche Deutschland auf den zwölften Platz ab. 2014 stand die Bundesrepublik noch auf dem stolzen sechsten Platz.

„Dafür sorgten vor allem eine schlechtere Bewertung der Regierung und der Wirtschaftsleistung“, kommentierte IMD-Direktor Arturo Bris die Ergebnisse der Studie. Spitzenreiter auf der Rangliste ist Hongkong - vor allem wegen der niedrigen und transparenten Besteuerung. Platz zwei belegt die Schweiz durch ihre qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen. Auf dem dritten Platz stehen die USA, die immer noch über die beste wirtschaftliche Leistung der Welt verfügen. Ein markanter wirtschaftlicher Durchbruch ist bei osteuropäischen Staaten zu verzeichnen. In Osteuropa erreicht die Tschechische Republik mit Platz 27 die beste Wettbewerbsfähigkeit. Es folgen Litauen (30), Estland (31) und Polen (33). „Die Leistung der osteuropäischen Volkswirtschaften ist sehr beeindruckend und höchst erfreulich", sagte Bris zu diesem Aufwärtstrend.

Die Ergebnisse der Studie basieren auf Befragungen von weltweit mehr als 5400 Managern und der Auswertung von 342 Kriterien. Zum Abrutschen der Bundesrepublik aus den Top Ten tragen beispielsweise solche Kriterien bei, wie die Bewertung des öffentlichen Verwaltungssystems und der Steuerpolitik.

 

Pluspunkte hat die Bundesrepublik dagegen für deren qualifizierten Arbeitnehmer, verlässliche Infrastruktur sowie politische Stabilität bekommen.

 

Quelle: http://votum1.de/detail.php?id=1433

 

 

 

2010 hat das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung für verfassungswidrig und nichtig erklärt.

Es hat gefordert, dass Überwachungsgesetze nicht nur einzeln betrachtet, sondern im Kontext aller anderen Überwachungsmaßnahmen bewertet werden müssen. Denn wenn diese so umfassend geworden sind, dass sich die Bürgerinnen und Bürger auf Schritt und Tritt überwacht fühlen, dann ist das mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht mehr vereinbar.

Digitalcourage ist deshalb davon überzeugt, dass das neue „Gesetz zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten“ verfassungswidrig ist. Der von Digitalcourage beauftragte Berliner  Rechtsanwalt Starostik geht davon aus, dass das Gesetz darüber hinaus gegen die EU-Grundrechtecharta verstößt.

Materialsammlung zur Überwachungsgesamtrechnung:
https://digitalcourage.de/themen/ueberwachungsgesamtrechnung
(Der Text unserer Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung wird bald ebenfalls dort veröffentlicht werden.)

Überwachungsge...was? Worum geht es eigentlich?
https://digitalcourage.de/blog/2014/ueberwachungsgesamtrechnung

Fakten gegen die Vorratsdatenspeicherung:
https://digitalcourage.de/blog/2016/fakten-gegen-die-vorratsdatenspeicherung


Mit besten Grüßen aus Bielefeld

Rena Tangens, padeluun und das Team von Digitalcourage

Weniger Bargeld = weniger Verbrechen?

 

von Dagmar Metzger, Steffen Schäfer

 

Draghis Hinweis auf „kriminelle Aktivitäten" ist ein reines Ablenkungsmanöver und darüber hinaus ist die Aussage ziemlich banal. So ziemlich alles kann ein Instrument „krimineller Aktivitäten" sein. Bankräuber nutzen normalerweise ein Auto für ihre Flucht - niemand käme deshalb auf die Idee, Autos zu verbieten. Trickdiebbanden organisieren sich über die sozialen Netzwerke. Sie kommunizieren mit Mobiltelefonen. Werden deshalb Facebook, WhatsApp und Co. oder Handys verboten und abgeschafft? Natürlich nicht! Alleine diese Gedankenspiele belegen hinreichend, wie absurd die Argumentation von Mario Draghi ist.

 

Aber nehmen wir einmal Mario Draghi ernst. Wäre es tatsächlich möglich, mit dem Bargeld auch die Kriminalität abzuschaffen oder sie zumindest drastisch zu reduzieren? Es steht zu vermuten, dass eher das Gegenteil geschehen wird. Im Februar dieses Jahres gelang es Hackern, die Zentralbank von Bangladesch um 80 Millionen US-Dollar zu erleichtern. Dass es nicht eine dramatisch höhere Summe war, ist alleine einem Tippfehler geschuldet. Jüngst berichtete das Handelsblatt, dass das Bankensystem SWIFT gehackt wurde. Das System ist der Dreh- und Angelpunkt des Finanzsystems. Rund 3.000 Finanzinstitutionen sind dem Netzwerk angeschlossen. Je mehr die Politik gemeinsam mit den Zentralbanken das Geld in den virtuellen Raum drängt, desto mehr werden derartige Attacken zunehmend. Es ändert sich also nur die Verbrechensspielart, die Kriminalität an sich bleibt bestehen.

 

Für Bürger aber ebenso wie für Unternehmen wird es sehr viel schwieriger, sich gegen solche Attacken zu schützen. Oft genug ist nicht einmal das Wissen vorhanden, welche Angriffe inzwischen technisch überhaupt möglich sind. Zeitgleich können Kriminelle sehr viel größere Schäden anrichten - mit gestohlenen Kreditkartendaten beispielsweise lassen sich zahlreiche Konten auf einen Streich plündern.

 

Das Beispiel Schweden bestätigt derartige Befürchtungen. In dem skandinavischen Land ist die Abschaffung des Bargelds weit vorangeschritten. 2030 soll das Land „bargeldfrei" sein. Mit zurückgehender Bargeldnutzung stieg zeitgleich die Cyberkriminalität dramatisch an. Kreditkartenbetrug, kopierte EC-Karten, Pishing, also das Stehlen von Onlinebanking-Passwörtern, gehören inzwischen zur Normalität in dem skandinavischen Land. Wenn das Geld in den virtuellen Raum verbannt wird, dann folgt ihm die Kriminalität dorthin.

Verbrechen und Kriminalität bekämpft man mit guter Polizei- und Ermittlungsarbeit. Mit der Abschaffung des Bargelds hingegen öffnet man neuen Verbrechensspielarten Tür und Tor und lässt die Bürger wehrlos zurück - nicht nur gegenüber den normalen Verbrechern, sondern auch und gerade gegenüber den geplanten Enteignungen durch Negativzinsen.

Und da behapten unsere "Volksvertreter" wir würden uns nur "künstlich aufregen" und es würde alles nur "Besser werden." Da stellt sich nur noch die Frage: "Sind unsere Politiker eigentlich für den Job, den wir Ihnen durch unsere Stimme auf dem Wahlzettel verschafft haben, geeignet? Oder sollten wir Diesen wegen Unfähigkeit eine "fristlose personenbedingte Kündigung" aussprechen?

Psychologie: „Wir verlassen uns darauf, dass für uns gedacht wird“
Der Psychologe und Hirnforscher Ernst Pöppel kritisiert, dass sich viele Menschen zu unkritisch den Ansichten anderer anschließen und Dinge nicht ausreichend hinterfragen: "Radikale Gruppierungen und einzelne Politiker können zunehmend völlig faktenfrei argumentieren und dennoch Anhänger gewinnen. Das Schlagwort von der postfaktischen Zeit macht längst die Runde. Wer jedoch aus Bequemlichkeit keinen Wert mehr auf Fakten legt, der geht in eine gefährliche Zukunft."

Link zum Beitrag:
https://www.welt.de/wissenschaft/article159033795/Wir-verlassen-uns-darauf-dass-fuer-uns-gedacht-wird.html

 

Dieser Trend ist bereits seit Langem in vielen Medien erkennbar. Das fängt mit den Täglichen Verdummungssendungen auf einigen Privaten Fernsehsendern an. Geht über die tendenzielle Berichterstattung von ARD und ZDF bis hin zum bedingungslosen Konsum von vielen (A) sozialen Medien. Besonders hier wird konsumiert und Unwahheiten als Tatsachen "Verkauft".

Wenn also der Konsument einfach zu blöd ist den Wahren Kern zu erkennen, dann wird die Unwahrheit als Tatsache akzeptiert. Das alles obwohl ein wenig gesunder Menschenverstand den Blödsinn sofort erkennen könnte.

 

Ich fordere deshalb alle Miglieder auf hier zu berichten, wo sie über "Schwachsinn" gestolpert sind und was der Verfasser damit bezweckt

 

Uli Kürpick

Bei Section Control wird jedes Auto erfasst, bei den herkömmlichen Blitzern, wird man nur erfasst, wenn man zu schnell ist. Das ist eine völlig andere Sache. Es verstößt gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung.

schätzt Daniela Mielchen, Fachanwältin für Verkehrsrecht die im Sommer in Niedersachen startende Tempo-Abstandsmessung Section Control ein. Dabei wird jedes Fahrzeug erfasst. Wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit über dem Tempolimit liegt, wird der Fahrer von vorn geblitzt, und die Daten gehen verschlüsselt an die Polizei. Kritiker sehen dabei alle Autofahrer unter Generalverdacht gestellt.
welt.de

Eure Antworten bitte ins Gästebuch eintragen.                   Vielen Dank